Die Alterslose Weisheit im eigenen Körper entdecken

„Endlich 18! Morgen ist praktische Prüfung, mit etwas Glück habe ich ihn dann in der Tasche: den ersehnten Führerschein.“

Was hatte ich auf den 8.5.1997 gewartet! Aufgewachsen in einem kleinen Dorf mit schlechter Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel war es furchtbar, als Jugendlicher angewiesen zu sein auf Taxi Mama und Taxi Papa...

Leider, so emfpand ich, darf man in Deutschland erst mit 18 den KFZ-Führerschein machen.

… Nun, möglicherweise ist dieses Alter schon sinnvoll gewählt. Immerhin ist ein Auto eine immense Gefahrenquelle, die ein hohes Verantwortungsbewusstsein erfordert. Jeder abgefahrene Spiegel ist schon eine kostspielige Angelegenheit, ganz zu schweigen von den lebensgefährlichen Situationen, in die man geraten kann.

Dann haben wir noch den TÜV, der sicher stellt, dass nur die Fahrzeuge auf den Straßen zugelassen sind, die auch verkehrstüchtig sind.

Für den Gebrauch eines Autos gibt es also sowohl eine Führerscheinpflicht als auch die TÜV-Pflicht, entsprechend gibt es Lizenzpflichten für alle anderen Transportmittel: für Motorräder, Schiffe, Züge, Flugzeuge…

Wie aber verhält es sich mit dem meistbenutzten Transportmittel aller Zeiten, unserem menschlichen Körper?

Wir alle nutzen unseren Körper als Transportmittel und unsere Geschichte zeigt, dass wir mit diesem Vehikel weltweit die meisten Verkehrsunfälle produzieren. Es kann schon bei kleinen Streits am Mittagstisch beginnen... bis hin zu Vergewaltigung, Raub, Verleumdung, Mobbing, ganz zu schweigen von der Ausbeutung ganzer Länder, von Kriegen und Human Trafficking. An den steigenden Gesundheitskosten sehen wir, wie hoch der weltweite ‚Blechschaden‘ an unserem Transportmittel Nr. 1 wirklich ist!

Als ich Serge Benhayon im Alter von 33 Jahren kennenlernte, hatte mein Körper bereits diverse Blessuren davon getragen und war dem Tod bereits das ein oder andere Mal nur knapp von der Schippe gesprungen.

Für mich war der Körper immer etwas gewesen, von dem ich Gebrauch gemacht hatte, weil er nun mal an mir dran war - oder ich an ihm. Er hat seine offensichtlichen Funktionen, die Sinne, das Gehirn, die Verdauung und Ausscheidung, er kann (irgendwann) spazieren gehen, Musik machen, Fernsehen gucken, … was man eben so mit dem Körper macht, solange er funktioniert. Im Grunde wie ein etwas ausgefeilteres Tamagotchi: Wenn man es nur regelmäßig füttert und streichelt, ist es fröhlich, wächst und gedeiht, ansonsten stirbt es irgendwann.

Ich hatte meinen Körper offensichtlich nicht regelmäßig genug gestreichelt und ihn nicht mit verträglichen Dingen gefüttert.

Ich hatte immer gedacht, der Körper sei dazu da, benutzt zu werden, um ein menschliches Leben zu führen: Geld zu verdienen, Essen, Trinken, Denken, Fühlen, Party machen, Sex haben, Reisen, mit anderen Menschen all diese Dinge zusammen erleben … und dann war da natürlich Liebe und das Verlieben, aber am Ende wusste ich nicht, was das eigentlich genau ist.

Das fand genauso halb-bewusst und automatisch statt wie alles andere. Ich bekam Hunger, also aß ich. Ich hatte Schmetterlinge im Bauch, also war ich verliebt.

Spätestens in der Pubertät jedoch wurde es kompliziert.

  • Verliebt war ich meist in Hetero-Männer, die kein Interesse an mir hatten,
  • Reisen ging nur, wenn genügend Geld da war und nur in den Ferien,
  • der regelmäßige Hangover nach Parties war nicht amüsant,
  • Geld verdienen war mit Anstrengung verbunden,
  • Sex als schwuler Mann organisieren zu Zeiten, in denen es noch keine Handys und kein Internet gab, auch eine recht komplexe Sache…

Kurzum, den Körper zu benutzen und dabei gesund, ausgeglichen, schmerzfrei und fit zu bleiben, war nicht so leicht.

Diese Erkenntnis ließ mich mit Anfang 20 auf die Suche gehen, ob ich wohl irgendwo einen Führerschein für den Gebrauch dieses Körpers machen könnte.

Wenn der Körper so viele komplexe Symptome produzierte, musste doch irgendetwas mit der Nutzung dieses Vehikels nicht stimmen...?! Wozu war der Körper in Wirklichkeit da?

Ich studierte, was die weisen Yogis über den Gebrauch des Körpers überliefert hatten, was die Körpertherapeuten wußten und welche Erkenntnisse die Schamanen und Medizinmänner der Naturvölker gesammelt hatten. Ich klopfte an bei der Wissenschaft, fragte nach bei den Philosophen und machte auch vor den Weltreligionen nicht Halt, ich wollte es einfach wissen:

Wie lebt man in diesem Körper auf eine intelligente Weise, die ihn leicht und gesund macht und erhält?

Das Angebot, für den Körper einen Führerschein machen zu können, hab ich nirgendwo gefunden. Es gibt viele Lizenzen, zum Beispiel die zum Töten, aber keine zum Leben.

Ich fand über kulturelle Grenzen hinaus bezüglich des Körpers haufenweise Regeln, Dogmen, Vorschriften, Diäten, Glaubenskonzepte und Disziplinen – aber all diese Dinge versagten nachweislich in der Umsetzung. Keine dieser Theorien hatte im Laufe der Geschichte wirklich dauerhaft gesunde Körper und Beziehungen zum Vorschein gebracht – auch bei mir nicht.

Bis ich auf die Alterslose Weisheit traf. Es ist eine Art zu leben, die Wissenschaft, Philosophie und Religion vereint und im Laufe der Geschichte immer wieder Spuren hinterlassen hat, die studiert werden können. Wenn sie auch verspottet, verfolgt und wieder und wieder verfälscht wurde, ihre schlichte Wahrheit konnte nie vollständig ausgelöscht werden.

Serge Benhayon präsentiert die Alterslose Weisheit im Rahmen der Angebote von Universal Medicine. Er brachte etwas ins Spiel, dass ich in dieser Deutlichkeit noch nirgends vorher gehört hatte. Es waren 2 Begriffe, die für mich der Führerschein zum Leben wurden: energetische Verantwortung und energetische Integrität.

Die Begriffe Verantwortung und Integrität waren mir bereits geläufig. Aber Energie? Das war mir neu. Und sofort verständlich.

Das war der Schlüssel, der immer gefehlt hatte beim Verständnis von allen Verhaltens-Regeln und Körperdisziplinen.

Die Verantwortung für den Körper liegt jenseits des Körpers, da jeder Körper immer nur das Endergebnis einer Energie ist. Das weiß die Physik schon lange, nur hatte die Philosophie noch nicht nachgezogen, geschweige denn die Weltreligionen.

Jeder Körper wird nur bewegt, wenn eine Energie ihn bewegt. Jeder Körper wird gebremst, wenn eine Energie ihn bremst. Ohne Energie passiert gar nix.

Der Körper ist das Messinstrument dafür, mit welcher Energie ich ihn bewegt habe. War die Energie harmonisch, fühlt sich mein Körper auch so an – war sie es nicht, bildet der Körper Symptome bis hin zum Funktionsverlust.

Ich erkannte, dass ich selbst verantwortlich bin für die Energie, mit der ich meinen Körper nutze. Damit wurde ich unabhängig von menschengemachten Gesetzen oder religiöser Moral. Ich brauchte ausschließlich meine Feinfühligkeit und meinen Körper. Dinge, mit denen jedes Baby geboren wird.

Ha! Da scheint der TÜV schon vor der Geburt tätig gewesen zu sein, denn der Eintritt in unsere Welt ist ohne Feinfühligkeit und ohne Körper keinem Menschen möglich.

Und wie sah es nun mit dem Führerschein aus? Konnte ich bei der Alterslosen Weisheit die Theorie lernen und die Prüfung machen? Beides war nicht nötig, denn die Alterslose Weisheit ruht in jeder meiner Zellen, in jedem von uns. Sie ist jederzeit bereit, aktiviert zu werden.

Wenn ich meine Feinfühligkeit nutze, kann ich in meinem Körper fühlen, was ihm gut tut und was nicht. Darüber brauche ich nicht zu diskutieren oder debattieren. Das weiß ich, sobald ich das erste Mal an einer Zigarette ziehe. Das weiß ich, sobald ich nicht fürsorglich mit meinem Körper umgehe. Das weiß ich, noch während ich jemanden anlüge oder anbrülle. Die Konsequenz ist unmittelbar in meinem Körper fühlbar.

Der Prüfer ist mein eigener Körper. Mit ihm habe ich gleichzeitig Vehikel und Lizenz zum Leben als Mensch.

Je weniger ich auf die Feinfühligkeit meines Körpers achte, desto deutlicher zeigt mein Körper mir dies in all den bekannten Formen von Krankheit und Leiden. Treibe ich es allzu bunt, entziehe ich mir damit am Ende selbst die Lizenz. Je mehr ich energetische Verantwortung übernehme, desto leichter und gesünder fühlt sich der Körper an.


„Der Körper ist der Marker für alle Wahrheit.“ (SB)


Energetische Verantwortung bedeutet einfach, entsprechend dieses Körpergefühls zu handeln.

Energetische Integrität bedeutet, dies mit Kontinuität zu tun, den Alltag als Ganzes so zu leben, nicht nur Teile.

Gelistet unter

KörperbewusstseinVerantwortungAlterslose Weisheit

  • Von Felix Kremer, Heilpraktiker

  • Foto: Dean Whitling, Brisbane based photographer and videographer of 12 years.